U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient)

In den neuen europäischen Regelwerken, die durch die Umsetzung der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) verlangt werden, wird der bisherige k-Wert durch den europaweit eingeführten U-Wert ersetzt.

Der U-Wert ist der Kennwert für den Wärmestrom (J/s = W; Joule pro Sekunde = Watt), der bei einer Temperaturdifferenz von 1° Celsius (~1 K; Kelvin) durch 1 m² einer Bauteilkonstruktion hindurchgeht. Er wird in W/m²*K angegeben.

Faustformel: je kleiner der U-Wert, desto besser der Dämmwert, desto geringer die Wärmeverluste.

Dieser Wert wird häufig auf einzelne Baustoffe bezogen. Sinnvoll sind jedoch nur U-Werte, die für eine gesamte Bauteilkonstruktion angegeben werden. Hierin sind dann die einzelnen Baustoffe sowie die Übergangswiderstände berücksichtigt. Die Charakterisierung der einzelnen Baustoffe erfolgt über den Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit. Ist der U-Wert für ein bestimmtes Bauteil gegeben, kann für jede Konstruktion die Dämmschichtdicke bestimmt werden.

Berechnungsformel: 1/U = 1/αi + 1/αa + s1/λ 1 + s2/λ 2 + ...

[α = Wärmeübergangskoeffizient, s= Schichtdicke in Meter, λ = Wärmeleitfähigkeit in W/(m*K)]

Der U-Wert lässt bestimmte Aussagen zum winterlichen Wärmeschutz zu, beschreibt aber das tatsächliche Dämmverhalten einer Konstruktion nur sehr ungenau. Das Feuchteverhalten (siehe Gleichgewichtsfeuchte), die Wärmespeicherfähigkeit (sommerlicher Wärmeschutz) und der Luftströmungswiderstand (siehe Konvektion) der Baustoffe, sowie die Luftdichtigkeit der Konstruktion werden dabei nicht berücksichtigt. Dadurch kann der tatsächliche U-Wert erheblich vom theoretisch errechneten abweichen.

Unterdach

Gemäß den Regeln des Dachdeckerhandwerks werden für ein wasserdichtes Unterdach Kunststoff- oder Bitumenbahnen verwendet. Unterdeckungen können mit Holzfaserdämmstoffen ausgeführt werden. (siehe Unterdeckungen)

Unterdeckungen

Gemäß den Regeln des Dachdeckerhandwerks können für überlappte oder verfalzte Unterdeckungen Holzfaserdämmstoffe (umgangssprachlich: Holzweichfaserplatten), wie STEICO universal, universal dry, special, special dry, verwendet werden.
Die werkseitig profilierten Plattenstöße müssen (bei Dachneigungen größer 18°) nicht abgeklebt werden.
STEICO Unterdeckplatten sind nicht begehbare Bauteile, im Sparrenbereich können sie jedoch begangen werden. Eine Lastabtragung im Zwischensparrenbereich ist nicht zulässig. Literaturhinweis: ZVDH: Merkblatt für Unterdächer, Unterdeckungen und Unterspannungen; Punkt 3.3.2.2 Ausführung mit Unterdeckplatten Absatz (7)

© 2017 STEICO SE